Algen als gesunderSeafood

Algensalat: gesund und schmackhaft.

In der hiesigen Küche sind Algen nur selten auf dem Speiseplan zu finden. Dabei ist das Meeresgemüse kalorienarm und enthält viele wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.

Nori (Porphyra tenera),

Nori verleiht Salaten, Fisch und Gemüsesuppen, Reis und Omelette eine asiatische Note.

Nori, deutsch Purpurtang, auch Meerlattich oder Seegras genannt, der benutzt wird, um Sushi-Rollen (Makizushi) herzustellen.

Zur Herstellung der hauchdünnen Blätter wird die japanische Rotalge zerkleinert, gepresst, getrocknet und geröstet.

In feine Streifen geschnitten oder zerkrümelt ist Nori auch Bestandteil von verschiedenen japanischen Gewürzmischungen, die Fischspeisen, Suppen, Salaten und Omeletten einen charakteristischen kräftig-würzigen Geschmack verleihen.

 Es findet ebenfalls in Furikake (japanische Gewürzmischungen) Verwendung.

Weitere typische Bestandteile solcher Mischungen sind unter anderem gerösteter Sesam und Meersalz.

Die gleiche Alge ist zerkleinert auch als Mutachi bekannt.

Die Braunalgenaponica Kombu (Saccharina)

und Wakame (Undaria pinnatifida) schmecken als Gemüsebeilage zu Fisch und Meeresfrüchten oder im Salat – etwa mit Gurken, Jakobsmuscheln und Ingwer.

Kombu hat im Vergleich zu fast allen anderen Lebensmitteln, und sogar im Vergleich zu anderen essbaren Algen, einen wesentlich höheren Iodgehalt – ca. 150 Gramm Kombu decken den Iod-Jahresbedarf eines erwachsenen Menschen. Einerseits leistet Kombu so einen starken Beitrag gegen Schilddrüsenerkrankungen, die meist durch Jodmangel entstehen. Andererseits kann der Iodgehalt von Kombu aber bei empfindlichen und ungewohnten Personen auch zu einer Überversorgung führen, die ebenfalls negative Auswirkungen haben kann. Kombu sollte daher, besonders wenn man ihn nicht gewohnt ist, nicht in zu großen Mengen gegessen werden. Bei vorgeschädigter Schilddrüse sollte er nur nach Absprache mit dem Arzt gegessen werden.

Wakame (Undaria pinnatifida)

Die Salate gibt es in unterschiedlichster Form und Zubereitung - oft wird Sesam zur Verfeinerung verwendet.

Wakame wird als Zutat für die bekannte Miso Suppe mit Tofu verwendet – ein japanisches Nationalgericht.

Aus Wakame und Kombu lässt sich zusammen mit Bohnen, Erbsen oder Linsen ein bunter Gemüseeintopf zubereiten.

Algen sind meist als Trockenprodukt in Asienläden erhältlich. Vor der Zubereitung müssen sie einige Zeit eingeweicht werden. Da Meeresalgen oft sehr jodhaltig sind, sollten sie massvoll verzehrt werden.

 


© Suuretaler Metzgli

zurück