Die fitteste Glace der Welt

Gefrorene Bananen und einen Mixer – mehr braucht es nicht für Nice Cream. 

Hätte ich Kids, ich würde wahrscheinlich zur Über-Mutter, Vater mutieren. Ich meine das nicht mal als Selbstlob oder gar positiv, sondern sage das durchaus selbstkritisch und bissig. Vermutlich schlummert in mir ein Hang zur Überbesorgnis, zum Verhätscheln, Verschmusen und Verwöhnen. Ein Glucken-Gen. Tiger-Mama, Papa. Natürlich wäre ich in punkto Strenge verloren. Das Kind würde beispielsweise fragen: «Mami, Glace zum Zmittag?» Ich: «Klar, Schatz, nimm zwei.»

Bei dieser Glace hier müsste man sich wenigstens keine Gedanken machen (um das Wohl des Kindes), denn es ist eigentlich nichts als ein Bschiss, ja ehrlich. Sieht aus und fühlt sich an wie eins – besteht aber in Tat und Wahrheit nur aus einer einzigen, natürlichen Zutat: Banane. Gefroren und püriert zu einer smoothen Nice (!) Cream. Kochanleitung entsprechend simpel und in unter 20 Minuten zu realisieren.

Banane Nice Cream

Zutaten: 
4 bis 6 reife Bananen, fein geschnitten 
Weitere Zutaten – nach Herzenslust und optional: Ahornsirup, Erdnussbutter, Zimt, Schoggisplitter, Haferflöckchen

Zubereitung: 
Die Bananenscheibchen gut voneinander getrennt (dass es keine allzu grossen Klumpen gibt, die sich nicht mehr gut verarbeiten lassen) – z. B. mit Hilfe eines Backtrennpapieres – in den Tiefkühler geben und für mind. 4 Stunden oder über Nacht einfrieren. Bananen herausnehmen und möglichst als einzelne Scheibchen in einen Standmixer geben. Das Pürier-Programm (oder, falls vorhanden auf eurem Standmixer, das Glace-Programm) wählen und zu einer cremigen Konsistenz verarbeiten. Braucht womöglich (je nach Standmixer-Leistung) etwas Geduld und zwei bis drei Anläufe – da muss man schon mal mit dem Spachtel die Masse ein bisschen umdrehen. Dann nur noch nach Herzenslust verfeinern – z. B. mit etwas Ahornsirup, Rahm, Milch, Erdnussbutter oder Schoggisplittern, die man noch kurz mitblitzt – und entweder sofort servieren oder noch einmal kurz einfrieren bis zum Gebrauch. 

Varianten

Auch mit gefrorenen Beeren, Aprikosen, Zwetschgen, und weiteren Früchten einfach, was man mag.

 

 


© Suuretaler Metzgli

zurück