Essig nach derTraditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

Geheimnisvolle Wirkung von Vollfruchtessigen

Essig konserviert die Kraft der Frucht, aus der er erzeugt wurde, und macht sie verwendbar für die kalte Jahreszeit. Welche Wirkung nach der TCM sich hinter welcher Essigsorte versteckt, möchte ich Ihnen auf den kommenden Seiten verraten.  

Essig für die Erhaltung der Gesundheit

Essig wird auch heute noch in der TCM zur Erhaltung der Gesundheit verwendet. Sein leicht säuerlich bis bitterer Geschmack hilft im Magen und in der Leber den natürlichen Energiefluss (Qi-Fluss) wieder herzustellen. Er bringt dabei aber etwas Wärme in den Körper, im Gegensatz zu Zitrone, die kalt wirkt und nur im Sommer genossen werden sollte.

TCM-Ärzte oder ErnährungsberaterInnen empfehlen Essig manchmal bei Verstopfung und bestimmten Schmerzen, die unter anderem von gestauten Qi (Energie) ausgelöst werden. Äusserliche Anwendung findet Essig auch zum Einreiben bei Muskelkater oder als Waschung bei Geschwüren und Schwellungen. Bei diesen Heilanwendungen empfiehlt es sich immer, den Arzt zu Rate zu ziehen.

Apfelessig nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

Stehen Sie auch manchmal unschlüssig vor Ihrem Küchenkasten und gustieren, welchen leckeren Essig Sie heute verwenden sollen? Dann probieren Sie doch einmal den fruchtigen Apfelessig.

Schon im alten China verwendete man Obstessig, um die Kraft der Frucht zu konservieren. Guter Apfelessig wird aus frischen, vollreifen Früchten gewonnen, vergoren und anschliessend naturtrüb gefüllt. Damit bleibt all die Energie des Apfels erhalten.

Geheimnisvolle Wirkung des Apfels

Äpfel befeuchten die Lunge und kühlen Hitze, sowohl körperliche als auch „Hitze des Gemüts“. Ausserdem sorgen Äpfel für eine gute Verdauung. So wird in alten Schriften auch der Genuss von reichlich Äpfeln empfohlen, wenn man an Verstopfung leidet.

Bei manchen Menschen führt aber der Genuss von rohen Äpfeln zu Blähungen, hier kann man sich, bei gleicher Wirkung, mit einem Schuss Apfelessig über die fertig gekochten Gemüse behelfen. Natürlicher und unbehandelter Apfelessig reguliert also mild die Verdauung ohne die Nebenwirkungen von rohen Äpfeln.

Bei diesen Heilanwendungen empfiehlt es sich immer, den Arzt oder die Ernährungsberaterin nach der TCM zu Rate zu ziehen.

Vorsicht bei Durchfall und Erkältungen

Sollten Sie jedoch gerade Durchfall haben oder verkühlt sein, dann greifen Sie lieber zu Quittenessig. Dieser ist auch ein besonderer Essig für die kalten Wintermonate...

Wenn wir uns einen Schuss köstlichen Essig auf den Salat geben oder eine Sauce damit abschmecken, dann denken wir gar nicht daran, dass Essig im alten China als Heilmittel galt. Alte Texte aus dem 6. Jh. n. Chr. beschreiben die Herstellung von Essig, die bis heute weitgehend gleich geblieben ist.

Damals schon verwendete man Reis, Gärungsmittel und Wasser, liess die Mischung etwa einen Monat im Krug stehen, filterte die fermentierte Maische ab und verdampfte die Restflüssigkeit in der Sonne. Später wurden auch Früchte und Gemüse zur Essigherstellung verwendet.

Birnenessig nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

Im Winter ist unser Immunsystem besonders gefordert. Trockene Heizungsluft in den Räumen wechselt mit kalter feuchter Luft im Freien ab. Hier weiss die TCM die Birne als Nahrungsmittel, das die Trockenheit der Lunge und Haut befeuchtet. Ihr Geschmack ist süss und leicht säuerlich. Das Säuerliche bewirkt, dass die Säfte im Körper bleiben, etwas verstärken kann man diesen Effekt durch den duftenden Birnenessig.

Als Naturheilmittel gilt die Birne in der TCM auch als Mittel gegen Nervosität, Durst und trockenen Mund. Gleichfalls kann man sie bei Husten, Schluckbeschwerden, Halsentzündung und trockenem Stuhl versuchen. Als besonderes Hilfsmittel gilt die Birne beim „Kater“ nach einer feuchtfröhlichen Feier. Für all diese Fälle sollten die Birnen leicht gedünstet gegessen werden. Diese Informationen ersetzen keine Behandlung durch Ihren Arzt.

Der Birnenessig unterstützt die Wirkung der Birne. Er ist aus feinen Mostbirnen gemacht und hat einen leicht nussigen Geschmack. Probieren Sie ihn als Salatdressing oder runden Sie Ihre Saucen damit ab. Gegen den „Kater“ nehmen Sie einen Schuss (nach Belieben) auf ein Glas Wasser.

Karottenessig - zur Unterstützung Ihrer Verdauung

In der TCM ist es besonders wichtig, ein starkes „Erdelement“ zu haben. Das sind Magen und Milz, sowie Bauchspeicheldrüse. Das Erdelement wird besonders durch Lebensmittel genährt, die aus der Erde kommen. Also Wurzelgemüse. Sie können also etwas besonders Gutes für sich tun, wenn Sie Karottenessig probieren. Die Wirkung des „orangenen Goldes“ werden Sie nach regelmässiger Verwendung als wohltuend empfinden.

Quittenessig nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

Wenn es draussen kalt und neblig ist, dann geniesst man gerne eine gute warme Lauchsuppe, mit einem Schuss Essig abgeschmeckt. Im Winter sind besonders unsere Nieren gefordert, die Energie (Qi) der Nieren hält unseren ganzen Körper „warm“. Damit das Nieren-Qi auch fest bleibt, verwendet man im Winter öfter einmal den honigduftenden Quittenessig.

Nachgeschaut bei der Hildegard Medizin, die Quitte
Über die Quitte findet man in der chinesischen Literatur nicht so viel, sie ist eher ein Produkt westlicher Breitengrade. Also machte ich einen Ausflug in die Hildegard Medizin, die im Westen eine ähnliche Gesundheitsphilosophie hatte, wie die Chinesen im Osten. Hier findet man die Quitte empfohlen bei Nierenproblemen und als Kur zur Ausscheidung von Harnsäure bei Rheuma und Gicht, ausserdem eine Anzahl leckerer Rezepte. Bei diesen Heilanwendungen empfiehlt es sich immer, den Arzt oder eine Ernährungsberaterin nach der TCM zu Rate zu ziehen.

Und bei Erkältung mit Fieber?

Die säuerlichen Eigenschaften des Quittenessigs eignen sich auch gut zum „Bewahren der Säfte“ während fiebriger Erkältungen. Wenn dann auch noch trockene Kehle und Husten mitspielen, gibt es einen weiteren Essig, zu dem man greifen kann: der Birnenessig (siehe ganz oben).

Eva Laspas, Ernährungsberaterin nach der TCM, eva@laspas.at, www.laspas.at

 


© Suuretaler Metzgli

zurück