Zebra, Kamel und Zebu

Das Kamel  ist seit hunderten von Jahren ein Fleischlieferant im arabischen Raum. Daher wurden auch spezielle Schlachtkamele gezüchtet. Kamelfleisch hat einen starken Wildgeschmack, so dass man mit einer Beize immer gut beraten ist. Die Rezepte für Kamelfleisch müssen genau eingehalten werden,

Zebrafleisch hingegen ist zwar genauso fettarm wie Kamelfleisch, sein Geschmack ist aber zarter, weniger „wild“ aber trotzdem würzig.

Ursprünglich kommt das Zwergzebu aus Sri Lanka am Südzipfel von Indien. Das Zwergzebufleisch ist feinfaserig, hat einen feinen leichten Wildgeschmack , ist fett- und colesterinarm und relativ dunkel. Zwergzebufleisch ist nicht gerade preiswert zu finden sein, sondern nur in Gourmetrestaurants.

Zebra- Kamel- und Zebugulasch

  

Zutaten:

Zubereitung:

Fleisch ausputzen, waschen und würfeln. In der Butter anbraten. Zwiebel putzen, fein hacken und mitbraten. Jeweils die Hälfte vom Rotwein und der Fleischbrühe zuschütten und solange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast weich ist. Nun den restlichen Wein und die restliche Brühe zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Abgedeckt noch mal eine halbe Stunde köcheln lassen. Abschmecken und servieren

Kudu-Steak mariniert

Die Zutaten zu einer Marinade vermengen und die Steaks 24 Stunden einlegen. Die Kudusteaks abtropfen lassen und medium grillen.

Zutaten
4                          Kudusteaks
2 EL                    Oel
150 ml                 Bier

1 TL                     groben Pfeffer
4 TL                     Olivenöl
1 TL                     weisses Trüffelöl

Krokodilsteaks mariniert

Aus den Zutaten eine Marinade zubereiten und die Steaks 24 Stunden darin einlegen. Die Steaks abtropfen lassen und medium grillen.

Zutaten für 4 Personen
4           Krokodilsteaks
1          Schalotte klein gehackt
2           Knoblauchzehen kl. gehackt
1 TL      Ingwer klein gehackt
3 TL      Öl
Petersilie klein gehackt

Krokodilfilets paniert

Krokodilfilets leicht salzen und pfeffern mit Zitrone beträufeln, locker panieren und gold-braun braten. Dazu gibt es Kroketten oder Pommes Frites.

Orix- / Kudu- / oder Gnurücken

   

Jedes Tier hat eine eigene Geschmacksnote, die bei dieser Zubereitung hervortritt.
Den Orix-, Kudu- oder Gnurücken enthäuten mit Salz und Pfeffer einreiben und dicht mit Speckscheiben belegen.
70 g Butter in eine Kasserolle geben und im auf 180°C - 200 °C vorgeheizten Ofen 40-45 Minuten braten, dabei wiederholt begiessen. Den Bratensatz mit Kraftbrühe oder Wasser ablöschen. Mit 30 g Butter binden und mit Creme Fraiche abrunden. Dazu passen Kroketten und Gemüse nach Wahl.

Zutaten für 4 Personen
1,5 kg     Orix-, Kudu-, Gnurücken
250 g      Specktranchen geräuchert
100 g      kalte Butter
100 ml    Brühe (Wildkraftbrühe)
250 g      Creme-Fraiche
               Salz und Pfeffer
1/2 TL     Senf mittelscharf

Springbock / Impala Steaks

Bei diesem Gericht kommen die unterschiedlichen Geschmacksnoten von Impala und Springbock zum Vorschein.
Wacholderbeeren und Pfefferkörner im Mörser fein zerkleinern. Die Springbock- oder Imalasteaks mit dieser Mischung einreiben.
Die Butter in der Pfanne erhitzen und die Steaks auf jeder Seite 4-5 Minuten braten , salzen und warm stellen. Den Bratensatz mit dem Gin loskochen und die Creme Fraiche  einrühren. Die Sauce 3 Minuten köcheln lassen und mit Salz abschmecken. Die Sauce über die Steaks giessen.

Dazu passen es Kroketten und Gemüse.

Zutaten für 4 Personen
4 X 200 g    Springbock- oder Impalarücken Steaks
1 TL            Wacholderbeeren
1 TL            grüne Pfefferkörner aus dem Glas
4 EL            Butter
                   Salz
2 EL            Gin
200 ml         Sahne

Känguru

Känguru wird wie Rind-, Kalbs-, Schweine- oder Lammfleisch zubereitet. Känguru bitte nicht ganz durchbraten, sonst wird es zäh, also bitte immer medium servieren. Damit der Eigengeschmack hervortritt,

 

 


© Suuretaler Metzgli

zurück